Neues Vorabentscheidungsersuchen zur Auslegung des Begriffs „Unfall“ im Übereinkommen von Montreal

 
 

Ein Fluggast behauptet, bei der Landung des Flugzeugs einen Bandscheibenvorfall erlitten zu haben.

Der Oberste Gerichtshof legte dem Europäischen Gerichtshof die Frage vor, ob es sich um einen „Unfall“ iSv Art 17 Abs 1 des Übereinkommens von Montreal handelt, wenn eine harte, aber noch im normalen Betriebsbereich des Flugzeugs liegende Landung zur Verletzung eines Fluggasts führt.

Zum Volltext im RIS.

 
ogh.gv.at | 08.07.2020, 04:07
(https://www.ogh.gv.at/entscheidungen/vorabentscheidungsersuchen-eugh/neues-vorabentscheidungsersuchen-zur-auslegung-des-begriffs-unfall-im-uebereinkommen-von-montreal/)

Oberster Gerichtshof  |  Schmerlingplatz 11 , A-1010 Wien  |  Telefon: +43 1 52152 0  |  Telefax: +43 1 52152 3710