Ruhende Schneemassen – in Bewegung geratene Schneemassen – Deckung durch den Sturmversicherer

 
 

Dem Begriff „ruhende Schneemassen“ ist auch eine Schneedecke auf einem Hang zu unterstellen, die üblichen und kontinuierlichen Kriech- und Gleitbewegungen unterliegt.

Das Objekt der Klägerin wurde durch eine auf einem Hang angesammelte Schneemasse beschädigt, die einer Kriech- und Gleitbewegung unterlag.

Die Klägerin begehrte Deckung von ihrem Sturmversicherer. In dessen Versicherungsbedingungen wird zum versicherten Schneedruckschaden ausgeführt: „Schneedruck ist die Krafteinwirkung durch natürlich angesammelte ruhende Schnee- oder Eismassen.“

Das Berufungsgericht wies das Klagebegehren ab. Versicherungsschutz für Schneedruck durch Kriech-und/oder Gleitdruck sei nicht gegeben.

Der Oberste Gerichtshof billigte diese Entscheidung nicht. Der verständige Versicherungsnehmer setzt kontinuierliche und mit freiem Auge nicht wahrnehmbare Kriech- und Gleitbewegungen innerhalb der ansonsten ruhenden Schneedecke nicht mit in Bewegung geratenen Schneemassen gleich.

Zum Volltext im RIS

 
ogh.gv.at | 16.12.2017, 15:12
(http://www.ogh.gv.at/entscheidungen/entscheidungen-ogh/ruhende-schneemassen-in-bewegung-geratene-schneemassen-deckung-durch-den-sturmversicherer/)

Oberster Gerichtshof  |  Schmerlingplatz 11 , A-1010 Wien  |  Telefon: +43 1 52152 0  |  Telefax: +43 1 52152 3710