Deckung eines Achillessehnenrisses in der Unfallversicherung?

 
 

Unfallversicherer muss für Achillessehnenriss, der durch Einsinken im Sand beim Strandlauf entstanden ist, Deckungsschutz gewähren.

Der Kläger sank bei einem Lauf auf einem Sandstrand beim Auftreten ein und kippte nach vorne. Dies reicht aus, um die Möglichkeit eines Unfalls, der von der Unfallversicherung zu decken ist, naheliegend erscheinen zu lassen. Der Versicherer hätte nun Umstände behaupten und beweisen können, die dafür sprechen, dass dennoch kein deckungspflichtiger Unfall vorliegt. Dies ist ihm hier nicht gelungen.

Zum Volltext im RIS

 
ogh.gv.at | 19.11.2017, 12:11
(http://www.ogh.gv.at/entscheidungen/entscheidungen-ogh/deckung-eines-achillessehnenrisses-in-der-unfallversicherung/)

Oberster Gerichtshof  |  Schmerlingplatz 11 , A-1010 Wien  |  Telefon: +43 1 52152 0  |  Telefax: +43 1 52152 3710