Annullierung eines Fluges – Anspruch auf Ausgleichsleistung

 
 

Das Vorliegen des Befreiungsgrundes nach Art 5 Abs 3 der Flugverkehr-Verordnung hat das ausführende Flugunternehmen zu behaupten und zu beweisen.

Der Flughafenbetreiber reduzierte – mangels ausreichender Enteisungsmittel – den Flugverkehr, weshalb das beklagte Flugunternehmen den Flug der Klägerin annullierte.

Das Flugunternehmen wurde zur Zahlung der Ausgleichsleistung verpflichtet, weil es seine Behauptungs- und Beweispflicht nicht erfüllte. Vorbringen, wonach sich die Annullierung des Fluges auch dann nicht hätte vermeiden lassen, wenn alle zumutbaren Maßnahmen (beispielsweise die  Umbuchung des Fluges auf einen der durchgeführten) ergriffen worden wären, hatte es nicht erstattet.

Zum Volltext im RIS

 
ogh.gv.at | 16.12.2017, 15:12
(http://www.ogh.gv.at/entscheidungen/entscheidungen-ogh/annullierung-eines-fluges-anspruch-auf-ausgleichsleistung/)

Oberster Gerichtshof  |  Schmerlingplatz 11 , A-1010 Wien  |  Telefon: +43 1 52152 0  |  Telefax: +43 1 52152 3710