§ 4 Abs 5 TilgungsG bei nachträglicher Straffestsetzung nach dem Jugendgerichtsgesetz

 
 

Analoge Anwendung der Tilgungsbestimmung im Fall der §§ 15, 16 JGG                                       .

Verurteilungen, die im Verhältnis des § 31 StGB stehen, gelten nach § 4 Abs 5 erster Satz TilgG nicht als gesonderte Verurteilungen.

Kommt es zufolge neuerlicher Delinquenz (§ 15 Abs 1 erster Satz JGG) zu einer nachträglichen Straffestsetzung,  ist § 4 Abs 5 TilgG analog anzuwenden, weil das Gesetz insoweit eine von der Fiktion gemeinsamer Aburteilung aller zu ahndenden Taten ausgehende Sanktionsfindung nach den Bestimmungen über das Zusammentreffen strafbarer Handlungen nach § 28 StGB vorsieht (§ 494a Abs 1 Z 3).

Zum Volltext im RIS.

 
ogh.gv.at | 23.05.2019, 18:05
(https://www.ogh.gv.at/entscheidungen/entscheidungen-ogh/%C2%A7-4-abs-5-tilgungsg-bei-nachtraeglicher-straffestsetzung-nach-dem-jugendgerichtsgesetz/)

Oberster Gerichtshof  |  Schmerlingplatz 11 , A-1010 Wien  |  Telefon: +43 1 52152 0  |  Telefax: +43 1 52152 3710