Wirksamkeit der Bestellung eines Abwesenheitskurators für einen Toten. Mangelhaftes Bestellungsverfahren – Gültigkeit eines vom Abwesenheitskurator abgeschlossenen Rechtsgeschäfts

 
 

Es hat keinen Einfluss auf die Wirksamkeit einer Kuratorbestellung, wenn sich nachträglich herausstellt, dass der Kurand bereits vor der Bestellung verstorben ist.

Ein aufrechter Bestellungsbeschluss erweckt gegenüber dem Dritten den Rechtsschein, dass der Bestellung ein mangelfreies Verfahren vorausgegangen ist und der Kurator rechtsgeschäftlich wirksam für den Kuranden handeln kann.

Der 1900 geborene und als Eigentümer einer Liegenschaft einverleibte Vater der Klägerin starb 1971 in den  USA, ohne dass dies den österreichischen Behörden jemals bekannt gegeben wurde. Über Ersuchen eines Rechtspflegers wurde mit Beschluss vom 3.5.2010 für ihn eine Abwesenheitskuratorin – ohne Einschränkung des Wirkungskreises – bestellt.  2012 veräußerte die Abwesenheitskuratorin die Liegenschaft an den Beklagten. Der Kaufvertrag wurde mit Beschluss vom 24.1.2013 pflegschaftsbehördlich genehmigt. Erst danach leitete die Klägerin unter Vorlage einer Sterbeurkunde ein Verlassenschaftsverfahren ein. Mit Beschluss vom 25.11.2014 wurde ihr der österreichische Nachlass eingeantwortet.

Die Klägerin begehrt die Aufhebung des Kaufvertrags und die Zustimmung des Beklagten in die Einverleibung ihres Eigentumsrechts Zug um Zug gegen Rückabwicklung des Kaufpreises.

Das Berufungsgericht wies das Klagebegehren ab. Die Bestellung der Kuratorin und der Abschluss des Kaufvertrags seien wirksam.

Der Oberste Gerichtshof bestätigte dieses Urteil.

Grundsätzlich ist zwar Voraussetzung für die Bestellung eines Abwesenheitskurators, dass der Kurand lebt. Ist dies aber nicht eruierbar, hat es keinen Einfluss auf die Wirksamkeit der Kuratorbestellung, wenn sich nachträglich herausstellt, dass der Kurand bereits vor der Bestellung verstorben ist, auch wenn er im Zeitpunkt der Bestellung bereits ein sehr hohes Alter hatte, es aber nicht auszuschließen ist, dass er dennoch am Leben ist. Bei rechtskräftiger Bestellung eines Kurators wirken die Vertretungshandlungen für den (in Österreich) ruhenden Nachlass und damit für die Erben.

Ein aufrechter Bestellungsbeschluss stellt einen äußeren Tatbestand dar, der Dritten gegenüber den Rechtsschein erweckt, dass der Bestellung des Kurators ein mangelfreies Verfahren vorausgegangen ist und der bestellte Kurator daher rechtsgeschäftlich wirksam für den Kuranden handeln kann, worauf der Dritte im Interesse der Rechtssicherheit vertrauen kann. Es ist von der Gültigkeit eines vom Abwesenheitskurator abgeschlossenen Rechtsgeschäfts auszugehen, selbst wenn das der Bestellung vorausgegangene Verfahren mangelhaft und die  Bestellung zu Unrecht erfolgt sein sollte.

Zum Volltext im RIS

 
ogh.gv.at | 25.07.2017, 12:07
(http://www.ogh.gv.at/entscheidungen/entscheidungen-ogh/wirksamkeit-der-bestellung-eines-abwesenheitskurators-fuer-einen-toten-mangelhaftes-bestellungsverfahren-gueltigkeit-eines-vom-abwesenheitskurator-abgeschlossenen-rechtsgeschaefts/)

Oberster Gerichtshof  |  Schmerlingplatz 11 , A-1010 Wien  |  Telefon: +43 1 52152 0  |  Telefax: +43 1 52152 3710