Verlesungsverbot (§ 252 Abs 1 StPO) und Zivilverfahren

 
 

Protokolle über Vernehmungen in Zivilverfahren unterfallen § 252 Abs 1 StPO und nicht Abs 2 leg cit.

Die in einem Zivilverfahren als Partei vernommene Person entschlug sich im Strafverfahren der Aussage als Zeuge. Das Protokoll über die Vernehmung im Zivilverfahren wurde gemäß § 252 Abs 2 StPO verlesen.

Zu Unrecht – so der Oberste Gerichtshof in seiner Begründung für die Urteilsaufhebung (aus § 281 Abs 1 Z 3 StPO): Ein derartiges Protokoll unterfällt vielmehr dem (grundsätzlichen) Verlesungsverbot des § 252 Abs 1 StPO.

Zum Volltext im RIS.

 
ogh.gv.at | 24.10.2017, 02:10
(http://www.ogh.gv.at/entscheidungen/entscheidungen-ogh/verlesungsverbot-%C2%A7-252-abs-1-stpo-und-zivilverfahren/)

Oberster Gerichtshof  |  Schmerlingplatz 11 , A-1010 Wien  |  Telefon: +43 1 52152 0  |  Telefax: +43 1 52152 3710