Nachträgliche Überprüfung der Rechtmäßigkeit einer vom Jugendwohlfahrtsträger angeordneten Unterbringung einer Minderjährigen in einem Krisenzentrum

 
 

Einem Elternteil steht im Licht des Art 8 EMRK ein Antrag auf nachträgliche Überprüfung der Rechtmäßigkeit einer vom Jugendwohlfahrtsträger angeordneten Unterbringung der Tochter in einem Krisenzentrum zu.

Der Jugendwohlfahrtsträger hatte ein Mädchen, welches andernfalls angeblich von zu Hause fortlaufen wollte, in einem Krisenzentrum untergebracht. Die Mutter beantragte die nachträgliche Feststellung, dass diese vom Jugendwohlfahrtsträger gesetzte Maßnahme rechtswidrig gewesen sei.

Die Gerichte erster und zweiter Instanz erachteten das Vorgehen des Jugendwohlfahrtsträgers für rechtmäßig.

Der Oberste Gerichtshof gab dem Revisionsrekurs der Mutter Folge und hob die Beschlüsse der Vorinstanzen zum Zweck der neuerlichen Entscheidung durch das Erstgericht auf. Er führte unter anderem aus:

Der Jugendwohlfahrtsträger hat die zur Wahrung des Wohls eines Minderjährigen erforderlichen gerichtlichen Verfügungen im Bereich der Obsorge zu beantragen. Bei Gefahr im Verzug kann er die erforderlichen Maßnahmen der Pflege und Erziehung vorläufig mit Wirksamkeit bis zur gerichtlichen Entscheidung selbst treffen; er hat dann unverzüglich, jedenfalls innerhalb von acht Tagen, die Entscheidung des Gerichts zu beantragen.

Voraussetzung für eine solche vorläufige Maßnahme des Jugendwohlfahrtsträgers ist die offenkundige Gefährdung des Kindeswohls und die Notwendigkeit einer Änderung des bestehenden Zustands. Ob die vom Jugendwohlfahrtsträger gesetzte vorläufige Maßnahme zulässig war, ist aufgrund einer ex-ante-Betrachtung auf Basis der dem Jugendwohlfahrtsträger zur Verfügung gestandenen oder im Falle gebotener Erhebungen verfügbaren Informationen zu prüfen.

Das Erstgericht hat aber keine ausreichenden Feststellungen getroffen, die eine Klärung der Frage der Rechtsmäßigkeit der Maßnahme erlaubt hätte. Im fortgesetzten Verfahren muss daher näher erhoben und festgestellt werden, insbesondere welchen Eindruck und welche Informationen über die familiären Verhältnisse die Mitarbeiter des Jugendwohlfahrtsträgers vom Mädchen hatten gewinnen können.

Zum Volltext im RIS

 
ogh.gv.at | 24.10.2017, 00:10
(http://www.ogh.gv.at/entscheidungen/entscheidungen-ogh/nachtraegliche-ueberpruefung-der-rechtmaessigkeit-einer-vom-jugendwohlfahrtstraeger-angeordneten-unterbringung-einer-minderjaehrigen-in-einem-krisenzentrum/)

Oberster Gerichtshof  |  Schmerlingplatz 11 , A-1010 Wien  |  Telefon: +43 1 52152 0  |  Telefax: +43 1 52152 3710