Immobilienmakler: Provision für Verkauf über „willhaben.at“

 
 

Ein Immobilienmakler kann auch dann Anspruch auf die vereinbarte Verkäuferprovision haben, wenn seine Tätigkeit verdienstlich, für den Geschäftsabschluss aber nur mitursächlich war.

Der Beklagte hatte der Klägerin einen befristeten Alleinvermittlungsauftrag für den Verkauf seines Hauses erteilt. Sie schaltete daraufhin ua Inserate und veranstaltete Gruppenbesichtigungstermine, auf die auch durch Anschlag am Haus hingewiesen wurde.

Die späteren Käufer wurden über Bekannte, die eine solche Ankündigung gelesen hatten, auf das Haus des Beklagten aufmerksam, besichtigten es im Beisein der Klägerin, erhielten von ihr Unterlagen und verhandelten mit ihr per E-Mail über eine Preisreduktion, die jedoch am verweigerten Einverständnis des Beklagten scheiterte.

Unmittelbar nach Ablauf des Alleinvermittlungsauftrags der Klägerin schaltete der Beklagte selbst eine Verkaufsanzeige auf „willhaben.at“. Die späteren Käufer wurden durch dieses Inserat neuerlich auf das Haus aufmerksam, traten mit dem Beklagten direkt in Kontakt und schlossen mit ihm schließlich einen Kaufvertrag zu jenem verminderten Preis ab, den er gegenüber der Klägerin noch abgelehnt hatte.

Die Klägerin begehrte die Zahlung der vereinbarten Maklerprovision. Der Beklagte bestritt insbesondere die Verdienstlichkeit ihrer Tätigkeit.

Das Erstgericht gab der Klage statt. Das Berufungsgericht bestätigte diese Entscheidung.

Der Oberste Gerichtshof wies die Revision des Beklagten mangels erheblicher Rechtsfrage zurück.

Im Geschäftszweig der Immobilienmakler ist von Verdienstlichkeit schon dann auszugehen,  wenn dem Kaufinteressenten das Objekt gezeigt oder dem Verkäufer der Name des Interessenten bekanntgegeben wird. Die Vermittlungsaktivitäten der Klägerin waren nach dem Sachverhalt auch mitursächlich für den Verkaufsabschluss. Die Kausalität zwischen Maklertätigkeit und Vertragsabschluss geht nicht schon deshalb verloren, weil zwischenzeitig auch andere Ursachen für den Vertragsabschluss gesetzt worden sind.

Zum Volltext im RIS

 
ogh.gv.at | 17.10.2017, 11:10
(http://www.ogh.gv.at/entscheidungen/entscheidungen-ogh/immobilienmakler-provision-fuer-verkauf-ueber-willhaben-at/)

Oberster Gerichtshof  |  Schmerlingplatz 11 , A-1010 Wien  |  Telefon: +43 1 52152 0  |  Telefax: +43 1 52152 3710