Gebäudeausbau führt nicht zum Eigentumserwerb durch Bauführung

 
 

Zu dem durch Bauführung auf fremdem Grund kraft Gesetzes eintretenden Eigentumserwerb des Bauführers an der Grundfläche kommt es dann nicht, wenn der Bauführer nicht neu baut, sondern nur ein schon bestehendes Bauwerk ausbaut.

Der Antragsteller strebt das Eigentum an bestimmten Wohnungen mit der Begründung an, er habe gemäß einer Vereinbarung mit den Eltern deren Haus saniert, durch Zubauten erweitert und dadurch drei Wohnungen geschaffen. Diese Wohnungen hätten dann vereinbarungswidrig seine Schwester und sein Bruder erhalten. Sein Begehren nach Streitanmerkung im Grundbuch blieb in allen Instanzen erfolglos.

Der Oberste Gerichtshof führte dazu aus, dass der Antragsteller schon nach seinen eigenen Behauptungen keinen Neubau errichtet, sondern nur den Ausbau eines schon bestehenden Bauwerks vorgenommen habe. Durch den bloßen Ausbau eines Gebäudes erlangt aber der Bauführer kein Eigentum am betreffenden Objekt.

Zum Volltext im RIS

 
ogh.gv.at | 20.07.2017, 20:07
(http://www.ogh.gv.at/entscheidungen/entscheidungen-ogh/gebaeudeausbau-fuehrt-nicht-zum-eigentumserwerb-durch-baufuehrung/)

Oberster Gerichtshof  |  Schmerlingplatz 11 , A-1010 Wien  |  Telefon: +43 1 52152 0  |  Telefax: +43 1 52152 3710